Jodtabletten als Be(un)ruhigungspille

Aktuelle Nachrichten von der FDP Roetgen und unserer Fraktion im Gemeinderat
Antworten
FDP Roetgen
Beiträge: 27
Registriert: Di 13. Sep 2016, 11:47

Jodtabletten als Be(un)ruhigungspille

Beitrag von FDP Roetgen » So 3. Sep 2017, 12:15

In der Region Aachen (Stadt Aachen, Städteregion Aachen, Kreis Düren, Kreis Euskirchen und Kreis Heinsberg) findet vom 1. September 2017 bis zum 30. November 2017 eine einmalige Vorverteilung von Jodtabletten statt. Grund hierfür ist das marode Kernkraftwerk Tihange nahe Lüttich in Belgien, welches im Falle eines Reaktorunglücks weite Teile unserer Region radioaktiv verseuchen würde. Wobei sich die Frage stellt, ob die Jodtablette auf die Bevölkerung nun als Beruhigungs- oder Beunruhigungspille wirkt?

Generell wirkt die Jodtablette wie folgt: Das Jod aus den Tabletten reichert sich in der Schilddrüse an und blockiert dort die Aufnahme von radioaktiven Jod-Isotopen, welche bei einem schweren Reaktorunfall freigesetzt würden. Dies hilft gegen Langzeitschäden, weshalb die Strahlenschutzkommission die Bevorratung solcher Tabletten empfiehlt. Dies gilt allerdings nur für Personen bis einschließlich 45 Jahren sowie für Schwangere und Stillende jeglichen Alters. Ab 46 Jahren steigt indes das Risiko, dass die Einnahme von Jodtabletten schwere Schilddrüsenerkrankungen hervorruft, weshalb diese Bevölkerungsgruppe keine kostenlosen Tabletten erhält. Generell sollten die Jodtabletten aufgrund ihrer Nebenwirkungen nur nach Aufforderung der Katastrophenschutzbehörde eingenommen werden!

Als Sofortmaßnahme bei einem Reaktorunfall mag die Jodtablette sinnvoll sein, doch ein Großteil der Bevölkerung bleibt außen vor und an einer radioaktiven Verseuchung unserer Heimat würden die Tabletten rein gar nichts ändern. Die Bedrohung hinter der belgischen Grenze bleibt uns vorerst erhalten und so wirkt die Verteilung der Tabletten auf viele Mitbürger eher beunruhigend. Die einzig sinnvolle Lösung bleibt indes die Abschaltung des Kernkraftwerks Tihange.

Dennoch: Wer schwanger bzw. 45 Jahre oder jünger ist, sollte bis zum 15. November 2017 einen Bezugsschein beantragen.

StädteRegion Aachen (inklusive Roetgen, Rott & Mulartshütte): Stadt Aachen: Wichtig: Der Antrag kann nur einmalig für alle Personen eines Haushalts gestellt werden!

Antworten